Fotografie – Fachwissen

Alles Wissenswerte rund um die Fotografie

Archiv für die 'Lexikon – S' Kategorie

Schwarz Weiß Fotografie

Montag 22. November 2010 von Fotografie-Fachwissen Team

Die Schwarz Weiß Fotografie steht im Gegensatz zur Farbfotografie.  Die Fotos enthalten hierbei statt den reellen Farben nur die entsprechenden “Graustufen” im Spektrum zwischen reinem Schwarz und reinem Weiß.

Viele Fotografen nutzen die Schwarz Weiß Fotografie zur Minimalisierung Ihrer Fotos. Der Betrachter soll nicht von den Farben vom eigentlichen Inhalt abgelenkt werden. Das Schwarz Weiß Foto besitzt hierdurch oft einen intensiveren Ausdruck und zeigt deutlicher die eigentlichen Inhalte oder Facetten des Motives.

In der Analogfotografie verwendet man hierfür entweder klassische Schwarz-Weiß Filme oder man nutzt besondere Farbfilme die dann in einem speziellen Belichtungsverfahren (C41) unbunt entwickelt werden. Der Vorteil ist der geringere Preis, denn einige Labore verlangen für die Schwarz Weiß Entwicklung deutlich höhere Gebüren. Ein Nachteil ist aber, dass die Fotos tendenziell in Richtung Sepia gehen also nicht komplett nur Grautöne abbilden. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Lexikon - S | Keine Kommentare »

Spotmessung

Donnerstag 18. November 2010 von Fotografie-Fachwissen Team

Die Spotmessung betrachtet im Gegensatz zur Integralmessung nur einen sehr kleinen mittigen Teil des gewählten Motives um hieran die Belichtungseinstellung vorzunehmen. Hilfreich ist dies z.B. wenn man ein dunkles Objekt in sehr heller Umgebung fotografiert.

Die Integralmessung würde hierbei dazu führen, dass das Bild insgesammt dunkler belichtet werden würde und das fokussierte Objekt deutlich zu dunkel dargestellt wird. Nutzt man die Spottmessung wird zwar die Umgebung insgesammt zu hell aber das eigentliche Motiv dafür korrekter belichtet.

Kategorie: Lexikon - S | Keine Kommentare »

Schärfentiefe

Mittwoch 17. November 2010 von Fotografie-Fachwissen Team

Die Schärfentiefe wird auch oft als Tiefenschärfe bezeichnet. Rein physikalisch beschreibt sie jedoch die Ausdehnung der Schärfe in einer Ebene. Also wie tief in der Ebene ist Schärfe vorhanden und wird damit korrekt als Schärfentiefe benannt.
Sie Definiert den räumlichen Bereich eines Fotos, in welchem ein Motiv scharf auf dem Sensor oder Film abgebildet wird. Dieser Bereich hauptsächlich abhängig von der verwendeten Blende. Je größer die Blendöffnung also je kleiner der eingestellte Blendwert ist, desto geringer ist auch die Schärfentiefe. Erhöht man den eingestellten Blendwert vergrößert man den scharf abgebildeten Bereich. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Lexikon - S | Keine Kommentare »

Spiegelvorauslösung

Mittwoch 17. November 2010 von Fotografie-Fachwissen Team

Für Aufnahmen mit langen Belichtungszeiten benötigt man oft ein Stativ um eine Verwacklngsunschärfe im Bild zu vermeiden. Hat man nun die Kamera sicher auf einem Stativ auf festem Untergrund platziert, gibt es jedoch immer noch eine Komponente die mitunter zu viel Bewegung ins Spiel bringt, zumindes bei Spiegelreflexkameras. Der Spiegelschlag!

Der Spiegel in der Kamera klappt beim Betätigen des Auslösers nach oben und lässt das einfallende Licht, statt über den Spiegel in den Sucher, nun auf den Film oder Sensor fallen. Je größer das Film-/ Sensorformat ist desto größer ist auch der Spiegel und desto mehr Wucht liegt hinter dem Spiegelschlag. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Lexikon - S | Keine Kommentare »

Blog Top Liste - by TopBlogs.de